Schloss Leopoldsdorf

Erstmalige Erwähnung fand Schloss Leopoldsdorf als „Luipolzdorf“ im Jahr 1140. Damals war es im Besitz des letzten Babenberger Herzogs, Friedrich der Streitbare II. 1293 ging das Schloss in den Besitz von Ortulf von Leupolzdorf über. Im 15. Jahrhundert ließen sich Raubritter in dem Ort nieder. Im 16. Jahrhundert war Ruprecht Creuzer Besitzer des Gebietes.

Die Eigentümer des Schlosses wechselten noch öfter im Laufe der Jahrzehnte. 1683 fiel Leopoldsdorf den Türken zum Opfer. Im 18. Jahrhundert bestand der Ort aus dem Schloss, einer Mühle, einer Brauerei und einer Gastwirtschaft.

Im Zuge unserer Arbeiten wurden neue Bodenbeläge vom Erdgeschoß bis zu den Dachterrassen verlegt.

  • Erdgeschoß: großformatige Bodenplatten aus Neuhauser Granit im Hof
  • Arkadengang: Bodenplatten aus Neuhauser Granit in verschiedenen Formaten
  • Gänge: Bodenbeläge aus Jura-Kalkstein
  • Verlegung von Schiefer in den Innenräumen
  • Blockstufen: neu und restauriert aus Kalk-Sandstein
  • Außenanlage: Terrassenbeläge aus Neuhauser Granit, Sockelverkleidung aus Jura-Kalkstein-Oberbank
  • Montage der restaurierten Wandgrabsteine
  • Sanierung historischer Stiegenhäuser